Auf ein Neues

Unbenannt

 

Liebe Freunde

Das Jahr 2017 bringt mir schon einmal eine echte Freude:

Die Delfinbotschaft wird fünf Jahre alt.

2009 habe ich begonnen, sie aufzubauen, Im April 2012 wurde ihre Gemeinnützigkeit anerkannt und sie hat die Prüfung im Jahr 2015 bestanden, sodass ihre Gemeinnützigkeit offiziell und grundsätzlich bestätigt wurde.

Sie steht also auf gesunden Füßen.

Aber – Ich habe einen Fehler: Ich kann nicht gut „bitte-bitte“ sagen. Ich bin zu stolz (und natürlich auch so erzogen, möglichst alles alleine, perfekt und auch gegen Widerstände komplett durchzuführen). Das ist für eine gemeinnützige Gesellschaft, die die Auflage hat, sich rein aus Spenden zu finanzieren, nur ganz am Anfang das Richtige. So eine Person kann etwas aufbauen und einführen, aber letztlich braucht man statt einem, der fleißig und bescheiden alles alleine macht, jemanden, der Spenden generieren kann, also jemanden, der immerzu die Werbetrommel rührt. Das kann ich nicht.

Zurzeit bin ich diejenige, die die Arbeit macht, seien es die Beratungen und Behandlungen, sei es am Schreibtisch oder seien es die zu erstellenden Bilanzen. Und auch diejenige, die die meisten Spenden gibt. –

Das will ich ändern. Eine gemeinnützige Organisation kann klein anfangen, sie sollte auch kompakt bleiben, statt sich zu sehr aufzublasen, aber dennoch muss sie wachsen. Sie soll ja Gutes tun und das kann nie genug sein!

Ich möchte also:

  1. mich von Herzen für alle Spenden, mit denen Ihr die Delfinbotschaft so liebevoll und großherzig unterstützt, bedanken! Und auch für jede andere Unterstützung! Ohne das wäre es gar nicht gegangen – und ich hätte sicherlich auch den Mut verloren.
  2. mich an dieser Stelle einmal wirklich überwinden und sehr herzlich um finanzielle Hilfe für diese gemeinnützige Sprechstunde bitten. Es ist so: Ohne Unterstützung geht es nicht!

Wenn ich es dieses Jahr nicht schaffe, deutlich mehr Spenden für die Arbeit der Delfinbotschaft zu sammeln, dann muss ich mir einen neuen Vorsitzenden / eine neue Vorsitzende suchen, der oder die das besser kann als ich. Entweder also lerne ich das oder ich gebe den Stab weiter.

Ich mache neben der direkten Arbeit für die Sache auch noch so dies und das zum Flankieren der gemeinnützigen Arbeit. Seit 2012 war ich im Rat der Stadt Buchholz und Stellvertretende Vorsitzende im Ausschuss Schule, Kinder, Jugend, Familie und Senioren und habe auch auf diesem Wege etwas für einen guten Start der Kinder und Jugendlichen tun können.

Jetzt bin ich im Inklusionsbeirat der Stadt Buchholz und bemühe mich einmal mehr auf dieses Thema zu schauen und Förderliches zu initiieren.

In der Universität Hamburg habe ich deshalb auch verschiedene Seminare und zur Zeit noch mal Vorlesungen zu diesem Thema belegt.

Ansonsten bin ich seit ein paar Jahren und weiter dabei, für obdachlose junge Erwachsene einen Platz zu schaffen. Ihr müsst wissen, dass die Zuständigkeit des Jugendamtes nur für die unter 18-Jährigen besteht und der Herbergsverein sich für die über 21-Jährigen zuständig fühlt und die jungen Menschen dazwischen, also die Achtzehnjährigen, die Neunzehnjährigen, die Zwanzigjährigen, die nur durch Notsituationen und schlechte familiäre Verhältnisse in die Lage der Obdachlosigkeit hineingeraten, völlig bloß dastehen und durch sämtliche Versorgungsnetze fallen, wenn die Stadt oder Gemeinde sie übersieht. Für das notwendige Hingucken tue ich etwas und, dass Taten seitens der Gemeinde und des Landkreises folgen, genauso.

Mir ist also die Gesundung des Umfeldes ebenfalls wichtig – damit die Kinder, Jugendlichen und jungen Leute gar nicht erst in Nöte kommen.

Außerdem bin ich gut vernetzt mit den anderen Organisationen und kann dadurch immer weiterreichen bzw. weitergehenden Rat einholen, wenn wir hier an die Grenzen der Befugnisse kommen.

Es tut sich also schon manches, durch die direkte Arbeit in der gemeinnützigen Sprechstunde, wie auch Drumherum, auch mit einem kleinen, vollkommen ehrenamtlichen Team. Aber das darf wachsen.

Unterstützt Ihr mich darin?

Unten in der Signatur findet Ihr die Kontonummern für Spenden und wir sind herzlich dankbar, wenn wir auf den Konten Eure Spenden, gerne klein, gerne groß, finden! Das wäre ein Mut machender Jahresanfang für alles.

Ich grüße Euch und bedanke mich – beides sehr, sehr herzlich!

Ein frohes neues Jahr!

Eure Cornelia

Cornelia

Delfinbotschaft

Gemeinnützige Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)

Sprechstunde für notleidende und gefährdete Mitmenschen

(insbesondere Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene)

Sprechzeiten nach Vereinbarung

Gesellschafterin/Geschäftsführerin: Cornelia Cornels-Selke, Heilpraktikerin

AG Tostedt Handelsregister B 203019, Steuernummer: 15/203/07419

Spendenkonten:

IBAN: DE75240603002105820200, Volksbank Nordheide, BIC: GENODEF1NBU und

Iban: DE54207500000090209602, Sparkasse Harburg-Buxtehude, BIC: NOLADE21HAM

Büroadresse: Reit 25A · 21244 Buchholz i.d.N.

Tel.: 04181/217878

Mobil: 01522/8595480

www.Delfinbotschaft.de