Sehen wir uns morgen?

Liebe Freunde

Wie inzwischen viele, viele Organisationen, ob Umwelt-, Tierschutzvereinigung oder Gewerkschaft, unterstütze auch ich morgen die Jugend in ihrem Ruf nach Besinnung: Es ist weltweiter Friday for Future.

Ich möchte, dass ALLES, WAS NÖTIG ist, unternommen wird, damit alle Kinder dieser Erde (aber natürlich auch Tiere und Natur) eine gute Zukunft auf dieser Erde erleben können.

Teilweise ist das ganz einfach, MAN LÄSST EINFACH MAL EIN PAAR SACHEN WEG: In diesem Falle sparen wir uns einmal, morgen zur Arbeit zu gehen. Das wäre ein Statement, morgen wegzubleiben und stattdessen bei der nächsten Friday for Future Demo zu erscheinen (also jede/r so wie sie/er kann. Ich selbst arbeite bis kurz vor 12.00 Uhr und dann komme ich zur Paulus Kirche in Buchholz, um den Jugendlichen dort zu zeigen, dass ich sie unterstütze). Und außerdem sollten wir Überstress und Überarbeitung grundsätzlich vermeiden. Das was uns quält, das quält auch den Planeten. Unsere Überproduktivität, höher, schneller, besser, weiter, mehr, möglichst von allem 100% bekommen, aber billiger, macht alles platt – uns und die Erde (wir können dies bei unserem Körper abschauen: Kein Organ hat das gesamte Blut. Es wird hin und her gegeben, immer dorthin, wo es gebraucht wird. So haben alle reichlich).   Wer häufig alleine ist, kann sich auch das morgen nebenbei ersparen, so eine Demo ist ein Bad in der Menge.   Grübeln kann man genauso bleiben lassen wie “alles-alleine-machen”. Morgen merken wir, dass wir viele sind, die eine gute, also lebenswerte, Zukunft wollen. Zusammen geht es leichter und gibt Mut.   Morgen lassen wir auch das Fitnessstudio weg, jedenfalls in Buchholz in der Nordheide. Soweit ich gehört habe, treffen sich stattdessen spontan gegen 18.30 Uhr am Rathaus ein paar Freunde zu einer kleinen Fahrradtour.   Ach, es gibt noch vieles, was man einfach weg lassen kann und dann geht’s allen sogar besser, aber davon kommt sicherlich etwas in meinem nächsten Rundbrief, da geht es mal wieder um Gesundheit (dauert aber noch ein bisschen).   Heute, am 19.9.19, erst einmal viele liebe Grüße und vielleicht sehen wir uns morgen, am 20.9., oder gehen im Geiste gemeinsam auf einer der weltweiten Demos mit Kindern, Jugendlichen, Eltern und Großeltern und allen anderen zusammen.   Ich würde mich freuen, Euch zu sehen.  

Eure Cornelia Cornels Selke