Delfine sprechen wie Menschen, so sagt es die Wissenschaft. (engl)

 

Scientists theorize that dolphins use phonic lips in their nasal cavities to produce sounds that travel consistently through air and water.

By LiveScienceWed, Sep 07 2011 at 10:52 AM EST
Photo: Wikimedia Commons
Dolphins “talk” to each other, using the same process to make their high-pitched sounds as humans, according to a new analysis of results from a 1970s experiment.

The findings mean dolphins don’t actually whistle as has been long thought, but instead rely on vibrations of tissues in their nasal cavities that are analogous to our vocal cords.

Scientists are only now figuring this out, “because it certainly sounds like a whistle,” said study researcher Peter Madsen of the Institute of Bioscience at Aarhus University in Denmark, adding that the term was coined in a paper published in 1949 in the journal Science. “And it has stuck since.”
The finding clears up a question that has long puzzled scientists: How can dolphins make their signature identifying whistles at the water’s surface and during deep dives where compression causes sound waves to travel faster and would thus change the frequency of those calls. [Deep Divers: A Gallery of Daring Dolphins]
To answer that question, Madsen and his colleagues analyzed recently digitized recordings of a 12-year-old male bottlenose dolphin (Tursiops truncatus) from 1977. At the time, the researchers had the dolphin breathe a mixture of helium and oxygen called heliox. (Used by humans, heliox makes one sound like Donald Duck.)
The heliox was meant to mimic conditions during a deep dive since it causes a shift up in frequency. When breathing air or heliox, the male dolphin, however, continued to make the same whistles, with the same frequency.
Rather than vocal cords, the dolphins likely use tissue vibrations in their nasal cavities to produce their “whistles,” which aren’t true whistles after all. The researchers suggest structures in the nasal cavity, called phonic lips, are responsible for the sound.
The dolphins aren’t actually talking, though.
“It does not mean that they talk like humans, only that they communicate with sound made in the same way,” Madsen told LiveScience.
“Cetean ancestors lived on land some 40 million years ago and made sounds with vocal folds in their larynx,” Madsen said, referring to the group of mammals to which dolphins belong. “They lost that during the adaptations to a fully aquatic lifestyle, but evolved sound production in the nose that functions like that of vocal folds.”
This vocal ability also likely gives dolphins a broader range of sounds.
“Because the frequency is changed by changing the airflow and the tension of the connective tissue lips in the nose, the dolphin can change frequency much faster than if it had to do it by changing air sac volumes,” Madsen said. “That means that there is a much bigger potential for making a broader range of sounds and hence increase information transfer.”
The research is detailed this week in the journal Biology Letters.
This article was reprinted with permission from LiveScience.

Spontan möglich: Schwimmen mit Delfinen in den Sommerferien!

Tulpenmorgen

Erstes Frühstück draußen! Genau! In Norddeutschland! Welch ein Aufatmen . –

Ich bin auch froh, dass ich immer erst im Juni nach Key West fliege, denn der norddeutsche Frühling ist wunderschön und geradezu erquickend!

Erstes Frühstück draußen

Und mit steigendem Wohlgefühl keimt in jedem Menschen gleich wieder Hoffnung auf, dass an diesem Tag, in dieser Woche, in naher Zukunft, Gutes gelingen könnte. So wie der Winter letztlich weichen musste, so müssen das nun auch irgendwelche Widrigkeiten und Hindernisse. Und die Erledigungen, die wir vielleicht noch für irgendetwas unternehmen müssen oder die Telefonanrufe oder Schriftsätze gehen uns viel flotter von der Hand. Natürlich kommt dann auch etwas in Schwung!

Napoleon Hill sagte sinngemäß: „Das Herausragende an diesem Jahrtausend ist, dass wir erkannt haben, dass sich unsere Welt ändert, wenn wir uns ändern.“

Und da ich gerade viele Bücher gelesen habe (fast nur Jugendbücher übrigens, – hat Isabel mir mit ins Krankenhaus gebracht), die sich erstaunlicherweise irgendwie alle mit Zeitreisen, früheren Leben, Inkarnationen und Zeitensprüngen befassen (Leichtfüßig geschrieben und merkwürdig natürlich, aber wirklich zu empfehlen: „Rubinrot“, „Saphirblau“ von Kerstin Gier, „Artemis Foul – Zeitparadox“ von Eoin Colfer, „Plötzlich Shakespeare“ von David Safier, oder auch der Film „Das Haus am See“  mit Sandra Bullock und Kaenu Reeves), habe ich noch einmal einen schon häufiger erwähnten Vorschlag zu machen. In allen diesen Werken konnte nämlich durch Erkenntnis, auch Selbsterkenntnis, also Ehrlichkeit mit sich selbst, Lebenswichtiges gerettet werden. Und ich glaube, das wäre auch im wahren Leben durchaus entwicklungsfördernd. So lasst uns, uns selbst etwas genauer und freundlicher betrachten und aus den eigenen Gefühlen lernen. Schließlich hängt ja alles von uns selbst ab…

Dazu ist keine Zeitreise notwendig, auch wenn es uns im Urlaub und in der Ruhe leichter fallen wird, an uns selbst heran zu kommen.

Mit der wichtigste Schritt ist, die eigenen Gefühle wahr zu nehmen, statt zu verdrängen, sie also anzuschauen. Der zweite muss dahinter schauen, um ihren Grund zu erkennen. Und im dritten Schritt können nun das begründende Ereignis und die vielfältigen Auslöser, die immer wieder daran erinnern und uns über die ausgelösten Gefühle eventuell schwächen, erlöst oder korrigiert werden. So wird Schritt für Schritt ECHTES Wohlgefühl erzeugt, statt nur so zu tun, als sei „alles locker“! Dann erlebt Ihr den Luxus echten Wohlgefühls jeden Tag!

Mallory Square

Zum echten Wohlgefühl möchte ich aber natürlich erst einmal auf die Delfinreise im Juni hinweisen:

  • Die erste Woche, vom 8. – 14. Juni 2010, ist ausgebucht,
  • in der zweiten Woche, vom 15. – 21. Juni 2010, ist tatsächlich noch Platz
  • UND, ETWAS BESONDERES: Wir haben uns entschlossen, nachdem Joni wieder auf den Beinen ist, dass auch er von den Delfinen einen Schupps Heilung erhalten möge und sich wieder richtig wohlfühlen soll. Deshalb gibt es nun, spontan, auch in der allerersten Ferienwoche die Möglichkeit, mit Delfinen zu Schwimmen! Ich biete also vom 25.6. – 1.7.2010  GENAU ZWEI PLÄTZE  an.
  • Und so wäre es diesmal sogar möglich, zwei Wochen am Stück dabei zu sein….
  • Das Programm seht Ihr unter www.cornels-Selke.de bei “Schwimmen mit Delfinen”

Alles gut

Wir haben gerade nach den Flugpreisen geschaut und sie sind wirklich noch annehmbar. Packt einfach den Hörer und ruft an oder mailt gaaanz schnell, dann wird es auch für Euch wahr!

Zu dieser Reise gehört ja außerdem der LAV Kurs, Ihr erwischt also „zwei Fliegen mit einer Klappe“, die beide in Richtung Wohlgefühl, wenn nicht sogar Hochgefühl, führen!

Seid Ihr dabei?

Höhenflug 1Höhenflug 2

Aber auch allen anderen wünsche ein beglückendes Frühjahr mit allerschönsten Entwicklungen, die aus Euch selbst entstehen und Euch mit echtem Wohlgefühl belohnen.

Ich grüße Euch herzlich und hoffe sehr auf Eure Begleitung!

Eure Cornelia

Cornelia Cornels-Selke | Erstelle dein Profilbanner

Heute Filmstart von “Die Bucht”

 Heute war der offizielle Kinostart von „Die Bucht“. Er wurde bereits in mehreren Sendungen im Fernsehen und im Radio und auch in den Zeitungen besprochen, denn er hat inzwischen etliche Auszeichnungen: Harter Stoff, ein Krimi mit Undercoverarbeit – leider wahr – und das Ende ist offen. Gott sei Dank hängt es von uns ab, wie die Geschichte nun ausgeht.

 Von unseren Stimmen und von unserem Verhalten!

Wir haben es in der Hand.

 Meidet Delfinarien und geht stattdessen in diesen Film – allerdings ist er nichts für allzu zarte Gemüter. Solltet Ihr allerdings mit Wut im Bauch herauskommen, so ist dies nicht das Schlechteste. Denn es könnte Gutes daraus erwachsen.

Man darf Delfine nicht „einfach süß“ finden und dann mit seinem Geld dafür sorgen, dass sie weiterhin gefangen werden.

Wenn uns klar wird, dass wir durch Besuche von Delfinarien Szenen, wie sie in diesem Film gezeigt werden, fördern, dann hat sich der erste Schritt zu einem grundlegenden Wandel vollzogen.

 Hier kommt der Link zu einem Trailer:  

 http://www.thecovemovie.com    

 Und hier zu einer Filmbesprechung:

http://www.faz.net/s/Rub64992C04CF2F4A2E8399BD4B893B56FE/Doc~E316157F177584CB783C2B223CCCB7CEB~ATpl~Ecommon~SMed.html   (bei diesem Link kommt leider immer eine Werbung vorneweg…)

 Beides ist kurz und relativ ungefährlich zu betrachten. Wenn Ihr den Film ganz sehen wollt, kommt weiter unten eine Liste mit den Kinos, die ab heute dabei sind.

 Aber, ob Ihr in den Film geht oder nicht ist weniger entscheidend, als unser gesamtes Handeln danach.

Diese Tiere sind liebevoll und intelligent, sie haben es nicht verdient, was ihnen dort jedes Jahr wieder angetan wird.

 Mit lieben Grüßen

 Eure Cornelia

 Jetzt kommt ein Auszug aus einer Mail von Andreas Morlock, da ist die genannte Liste bei: Read more

Delfine reparieren die DNS

Wie Ihr wisst, gibt es auch Delphin-Therapie. Dabei werden behinderte Kinder von Delphinen therapiert. Die Fortschritte und Erfolge, die die Kinder dabei machen sind herausragend. Die Delphine scheinen ihnen genau das zu geben, was ihnen fehlt, interessanterweise unabhängig davon, welche Behinderung vorliegt.

Einigen von Euch hatte ich dies schon vor einer Weile erzählt oder gesandt, aber hier ist es noch einmal für alle.

Dr. Hyson vom Human Dolphin Foundation am Sirius Institute auf Hawaii, der seit über vierzig Jahren mit Delphinen arbeitet, hat im vorletzten Jahr eine vierzehnjährige Studie abgeschlossen und dabei kam heraus, dass die Delphine, während sie mit uns schwimmen, uns mit ihren Sonaren abtasten, dabei bemerken, was uns fehlt und dieses Defizit ergänzen. D.h. dass Gen-Defekte in unserer DNS von den Delphinen repariert werden! Durch die Nutzung dieser natürlichen Biotechnologie (die Töne und das elektromagnetische Feld der Delphine) erklären sich die Wissenschaftler die ungewöhnlichen Heilungen, die in der Begegnung von Menschen mit Delphinen geschehen. Read more